Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Aktuelles

AKTUELLES >>> MASERN! Alles andere als harmlos

Masern... das juckt uns alle an!

Deutlicher Anstieg von Masernfällen
In Deutschland ist die Anzahl der Masernfälle deutlich gestiegen. Die Forderung nach einer Impfpflicht für öffentliche Einrichtungen steht wieder zur Diskussion.

Die Gefahr ist hoch
Masern sind eine gefährliche und hoch-ansteckende Infektionskrankheit, die auch nach Jahren noch tödlich verlaufen kann.

Der einzige Schutz vor Masern ist die Impfung
Impfgegnern sollten sich die Fälle von Masern und deren schwerwiegende Folgen ansehen und dann erst über Sinn und Unsinn entscheiden. Dabei geht es nicht nur um das eigene Kind, denn die Ansteckungsgefahr ist immens hoch und gegen den Morbillivirus ist keine ursächliche Therapie möglich.

Achten Sie auf die Frühsymptome

Der Verdacht auf Masern ist dann berechtigt, wenn im Umfeld die Masern ausgebrochen sind und/oder sich Frühsymptome zeigen. Ihr Arzt kann einfach mit einer Laboruntersuchung feststellen, in wieweit eine Masern-infektion vorliegt. Wir beraten Sie gerne, wie Sie die Symptome einer Maserninfektion mit den auch für Kinder geeigneten Medikamenten lindern können.

Wir beraten Sie gerne!
Ihr Team der Homöopathie Apotheke

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Homöopathische Information zu vielen Indikationen

AKTUELLES >>> homöopathische Reise-Apotheke

Am 21. Juni 2017 ist Sommeranfang. In manchen Bundesländern beginnen in diesem Monatdie Sommerferien.

Im Verlauf einer Urlaubsreise krank zu werden, ist mehr als nur unangenehm. Das gilt für alle Reisenden oder die ganze Familie, die sich auf die Urlaubsfreuden eingestellt haben

In wieweit am Urlaubsort die medizinische Versorgung oder die hier in Deutschland vorhandenen Arzneimittel erhältlich sind, ist häufig nicht bekannt. Deshalb ist es wichtig, eine Reiseapothekemitzuführen. Nicht nur die regelmäßig verordneten Medikamente sind wichtig, sondern auch die Arzneimittel gegen die üblichen Reise- und Urlaubskrankheiten.

Homöopathika nehmen hier eine besondere Stellung ein. Die richtigen Mittel, rechtzeitig bei den ersten Symptomen genommen, können den Ausbruch einer Krankheit häufig verhindern.

Wir haben Ihnen eine homöopathische Reise-Apotheke zusammengestellt und beraten Sie gerne dazu.

AKTUELLES >>> Schüßler-Salze

Liebe Kunden der Homöopathie Apotheke,
wir haben Ihnen bereits die ursprünglichen Schüßler-Salze Nr. 1 bis Nr.12 (Funktionsmittel) vorgestellt. Die Biochemie von Dr. Schüßler hat sich ständig weiterentwickelt und die fünfzehn so genannten Ergänzungsmittel von Nr. 13 bis Nr. 27 hervorgebracht.

Bei den Schüßler Salzen Nr. 13 bis Nr. 27 handelt es sich um Substanzen, die im Körper in unterschiedlichen Konzentrationen je nach Organ und Zelltyp vorkommen und für die Funktion der jeweiligen Zelle von Bedeutung sind.

Die Ergänzungsmittel unterstützen die Funktionsmittel Nr. 1 bis Nr. 12 einerseits, können jedoch auch als eigenständige Behandlung genutzt werden. Bei den Ergänzungssalzen sollten nicht mehr als drei Mittel kombiniert werden.

Die homöopathische Zubereitung der Schüßler-Salze in den Potenzierungen D6 oder D12 begünstigen die Zugänglichkeit in jede einzelne Zelle.

Die Kombination der Schüßler-Salze ist für eine erfolgreiche Behandlung von Bedeutung. Wir sind besonders geschult im Umgang mit Schüßler-Salzen und beraten Sie gerne zu der Auswahl derrichtigen Schüßler-Salz.

Schüßler-Salze Nr. 1 bis Nr.27 Funktionsmittel

Bezeichnung Nummer Vorkommen Häufig genutzte Anwendungsgebiete
Calcium fluoratum
(Elastizitätsmittel)
Nr. 1 Zahnschmelz, Knochenhülle, Oberhaut, alle elastischen Gewebe, im Harnstoff eingelagert Erschlaffung/Erweiterung Hohlorgane und Gefäße, Bänder/Sehnen/Kapselschwächen, Elastizitätsverlust der Haut, Hyperkeratosen, Verhärtungen, Lymphknotenverhärtungen, Knochenentkalkung, Knorpelschäden
Calcium phosphoricum
(Aufbau– und Erhaltungsmittel)
Nr. 2 Knochen, Zähne Stabilisierung von Grenzmembranen, Zellneubildung, Zellalterung, Erythrozytenbildung, Kallusbildung, Nervenregeneration, Schleimhautkatarrhe mit Sekret
Ferrum phosphoricum
(Tonisierungs- und Fiebermittel)
Nr. 3 Nasenwurzel innen Fieber bis 39 Grad, Mittel für das erste Entzündungsstadium, Hitze, Röte, Schmerz, Regulation des Gefäßtonus, besonders im arteriellen Bereich, Tonisierung der Muskulatur
Kalium chloratum
(Lymph– und Fibrinmittel)
Nr. 4 Bronchien, Schleimhäute Mittel für das zweite Entzündungsstadium, exsudative Prozesse, Ergüsse, Katarrhe, Drüsenentzündung mit fibrinösen Absonderungen, Reizungen und Entzündung seröser Häute
Kalium phosphoricum
(Nervenmittel, Zellenergetikum)
Nr. 5 Schläfen Fieber über 39 Grad, ZNS: psychische Verstimmungen, Angst, Depressionen, Betroffenheiten sensorischer und motorischer Nerven, Schwäche, Erschöpfung, Lähmung, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Antriebsschwäche, tropische Zell– und Gewebsschäden
Kalium sulfuricum
Leber– und Stoffwechselmittel)
Nr. 6 Bauchspeicheldrüse Mittel für das dritte Entzündungsstadium, Abstoßungs- , Abschuppungsprozesse verbrauchter Zellen und Gewebe, chronische Katarrhe, chronische Entzündungen, Schwere und Mattigkeit, Verbesserung der Zirkulation des venösen Systems
Magnesium phosphoricum
(Krampfmittel, Nervenmittel)
Nr. 7 in allen Fasern der unwillkürlichen Muskulatur (auch im Herzen) Krämpfe der willkürlichen und unwillkürlichen Muskulatur, wechselnde, plötzlich einschießende Schmerzen, Nervosität, Schlafstörungen, Schwäche der Transportleistung des Lymphsystems
Natrium chloratum
(Wasserverteilungsmittel)
Nr. 8 Lymphe Hält Harnsäure in Lösung, Gicht, Rheuma, Arthrose, saure Stühle, saures Erbrechen, Sodbrennen, Fettstoffwechselstörung, Hautausschläge
Natrium sulfuricum
(Ausleitungsmittel)
Nr. 10 Leber Bringt Stoffwechselschlacken mit Wasser zur Ausscheidung, öffnet die Ausleitungsventile wie Leber, Galle, Pankreas, Darm, Nieren; leitet überschüssiges Wasser aus dem Körper
Silicea
(Stützgewebemittel)
Nr. 11 Bindegewebe Stimuliert die Resorptionsleistung des Lymphsystems, Eiterungen, Blutergüsse, seröse Ergüsse; löst harnsaure Ablagerungen, verbessert die Knochenstruktur, Festigkeit und Elastizität von Haut, Haaren, Nägeln, Gefäßen
Calcium sulfuricum
(Mittel für chronische Prozesse)
Nr. 12 Leber, Galle, Muskeln, Gehirn, Herz Unterstützung von anderen Schüßler-Salzen bei chronischen Prozessen, chronische Eiterungen, Herd– und Fokalgeschehen, Katarrhe mit dickem, eitrigem Sekret, Abszesse, Beschleunigung der Blutgerinnung
Kalium arsenicosum Nr. 13 Haut, Haare, Leber, Niere,
Schilddrüse, Gehirn
Hauterkrankungen, Menstruationsbeschwerden, Schwächezustände, Unruhe, Nervosität, Schlafstörungen, Psoriasis, Ekzeme
Kalium bromatum Nr. 14 Hormondrüsen Neuralgien, Schlaflosigkeit, nervös bedingte Unruhezustände, Kopfschmerzen, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Entzündungen der
Schleimhäute , Reizhusten, Asthma
Kalium jodatum Nr. 15 Schilddrüse, Niere, Leber, Magen,
Milz, Haut, Haare
Schilddrüsenleiden, Bluthochdruck, Niedergeschlagenheit, Schwächezustände, Neuralgien, Ischialgien, Kopfschmerzen, Augenentzündungen
Lithium chloratum Nr. 16 Lunge Stoffwechselerkrankungen, Gicht, Missstimmung, Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Stoffwechselstörungen, Ausscheidungen von
Giftstoffen, Blasen– und Harnleiden, nervös bedingte Herzbeschwerden
Manganum sulfuricum Nr. 17 Blut, Knorpel Allergien, Entzündungen, Blutarmut, Arthrose, Osteoporose, Arteriosklerose, Verminderung von Plaquebildung in den Gefäßen,
Müdigkeit und Nervenschwäche, Leistungssteigerung Sport
Calcium sulfuratum Nr. 18 Haut, Schleimhäute, Muskeln Ausleitungsmittel gegen Schwermetallen und Vergiftungen, Rheuma, Amalganvergiftungen, Abmagerung, rheumatische Beschwerden,
Wundheilungsstörungen
Cuprum arsenicosum Nr. 19 Nervensystem, Haut,
Verdauungsorgane
Krampfzustände -Periode -Muskeln –Darm, krampfartiger Husten, Fieberkrämpfe, Immunstärkung, Schwermetallvergiftungen, Abwehrschwäche,
Asthma, (Unterstützung Heiße 7)
Kalium aluminium sulfuricum Nr. 20 Haut, Muskeln Regulierung des Wasserhaushalts, Blähungen, Reithusten, trockene Schleimhäute, Muskel– und Organkrämpfe, Obstipation, Trockene
Haut, Neurodermitis
Zincum chloratum Nr. 21 Zellen, Immunsystem Abwehr– und Immunschwäche, Nervenschwäche, Wundheilungsstörungen, Schleimhautentzündungen, Stimmungsschwankungen
Calcium carbonicum Nr. 22 Knochen Lymphsystem Erschöpfung, Übergewicht, Entwicklungsverzögerungen, geschwollene Lymphknoten, (Kombi mit Nr. 11)
Natrium bicarbonaticum Nr. 23 Leber Übersäurung, Reflux, Stoffwechselschwäche, Stärkung der Bauchspeicheldrüse
Arsenicum jopdatum Nr. 24 Haut, Lunge, Lymphknoten Heuschnupfen, Allergien, Akne, Wechseljahresbeschwerden, Funktionsstörungen der Schilddrüse
Aurum chloratum natronatum Nr. 25 Zirbeldrüse, Leber, Herz Schlafstörungen, Menstruationsbeschwerden, Eierstocks– und Gebärmutterbeschwerden, Herzrhythmusstörungen und -insuffizienz
Selenium (Zellschutzmittel) Nr. 26 Leber Zellschutzmittel; Leistungsschwäche, Erschöpfung, Leberschwäche, Entgiftung, , Arteriosklerose
Kalium bichromicum Nr. 27 Leber Diabetes, Übergewicht, Arteriosklerose, Schleimhautentzündungen, Stärkung der Leberfunktionen
AKTUELLES >>> Rücken und Gelenkbeschwerden

Rücken und Gelenkbeschwerden

Liebe Kunden der Homöopathie Apotheke,
Wenn die Wirbelsäule oder die Gelenke schmerzen, greifen immer mehr Menschen zur Homöopathie.

eine der renommiertesten Kliniken Deutschlands, die Berliner Charité, hat in einer Studie untersucht, wie erfolgreich Homöopathie bei Rückenschmerzen sein kann.

Die Wirksamkeit der schonenden Naturmedizin war lange unbewiesen und unter Schulmedizinern umstritten, aber neue Studien zeigen, dass die Homöopathie bei Rückenschmerzen sehr gute Ergebnisse erzielen kann und durchaus geeignet ist, Linderung zu verschaffen. In der Untersuchung der Berliner Charité wurden 130 Patienten über zwei Jahre begleitet. Bereits nach drei Monaten in homöopathischer Behandlung hatten sich die Beschwerden um durchschnittlich 40 Prozent verringert, nach zwei Jahren um 60 Prozent. Ein überragender Wert aus Sicht von Schmerzforschern.

Wir haben uns speziell auf die homöopathische Behandlung von Rücken– und Gelenkbeschwerden für Sie vorbereitet, damit Sie gesund und beweglich durch die kalte Jahreszeit kommen.

Schmerzen Die Mehrheit der Deutschen über 18 Jahren leidet regelmäßig unter körperlichen Schmerzen
Rücken- und Gelenkbeschwerden gehören zu den häufigsten degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Ein erheblicher Teil der Bevölkerung leidet unter ständigem Rückenschmerz.

Anfangs treten die Schmerzen phasenweise auf, wobei Dauer und Stärke der Schmerzzustände von Mal zu Mal zunehmen. Unbehandelt entwickeln sich die Rückenschmerzen bei der überwiegenden Zahl der Patienten zu einem chronischen Leiden.

Schmerztherapie - Symptomatisch
Ziel der medikamentösen Behandlung von Rücken- und Gelenkschmerzen ist es, die Beweglichkeit schnellst möglich wieder herzustellen, damit Fehlhaltungen und die damit verbundenen Verspannungen nicht chronisch werden.

In der Schulmedizin wird bei Rücken– und Gelenkschmerzen je nach Intensität vorwiegend auf Medikamente, wie Nicht Steroidale Antirheumatika (NSAR), Naproxen, Opiate bis hin zu Kortison gesetzt, die aber mit zum Teil erheblichen Nebenwirkungen einhergehen und vor allem in der Kombination untereinander oft nicht gut vertragen werden.

Pflanzliche Arzneistoffe
Wegen der hohen Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten bei den Antirheumatika greifen die Patienten häufig zu pflanzlichen Arzneistoffen, die wesentlich verträglicher sind und Linderung verschaffen können. Beispiele sind:

  • Brennnesselkraut
  • Teufelskralle
  • Cayennepfeffer
  • Curcumin
  • Hagebuttenpulver
  • Weidenrindenextrakt
  • Pfefferminzöl (Muskelschmerzen)
  • Weihrauch (Muskelschmerzen)

Homöopathie
Mediziner haben in einer Studie die hömoopathische Behandlung mit Krankengymnastik verglichen. Nach acht Wochen Behandlungsdauer zeigte sich bei den Homöopathie-Patienten eine sehr viel stärkere Verbesserung der Beschwerden als in der Physiotherapie-Gruppe – eine große Überraschung für Schulmediziner.
Nicht aber für Homöopathie-Ärzte.

Homöopathische Medikamente spielen dem Körper etwas vor. Sie setzen Stoffe frei, die dem Körper eine Entzündung, eine Verletzung, Stressreaktion oder starke Verspannung signalisieren – und zwar genau dort, wo 70 Prozent unserer Immunzellen sitzen: Im Magen-Darm-Trakt. Der Organismus reagiert sofort. Er versucht das Problem zu lösen und heilt quasi nebenher die eigentlichen Beschwerden.

Maßgeblich für die homöopathische Behandlung ist die Auswahl des geeigneten Mittels. Die Auswahl der homöopathischen Mittel bei Rücken– und Gelenkbeschwerden ist groß. Wir haben uns speziell auf die homöopathische Behandlung von Rücken– und Gelenkbeschwerden fortgebildet und können Sie zu den geeigneten Homöopathika eine ausführliche Beratung geben.

AKTUELLES >>> Erkältungskrankheiten

Rücken und Gelenkbeschwerden

ERKÄLTUNGSKRANKHEITEN HÄUFEN SICH
Während des Winters breitet sich regelmäßig die alljährliche Grippewelle über Deutschland aus.

Die Grippe ist eine Viruserkrankung, die durch Tröpfchen beim Husten, Niesen oder Sprechen übertragen wird.

Zudem kann bei mangelnder Hygiene auch ein Händedruck oder das gemeinsame Benutzen von Gegenständen zu einer Ansteckung führen.

ERKÄLTUNG ODER GRIPPE

Eine normale Erkältung beginnt meist langsam mit Schnupfen.

Für die echte Grippe sind dagegen
der plötzliche Beginn der Krankheit
und ein erheblich schwereres Krankheitsbild ausschlaggebend, das
typischerweise mit hohem Fieber
einhergeht.

Quälender trockener Husten, Halsschmerzen, Muskel- und/oder Kopfschmerzen und ein ausgeprägtes
allgemeines Krankheitsgefühl sprechen für eine echte Grippe (Influenza).

AKTUELLES >>> Allergien sind auf dem Vormarsch

Allergien sind auf dem Vormarsch

Allergien werden heutzutage wegen der Häufigkeit ihres Auftretens und ihrer hohen sozioökonomischen Bedeutung für die Betroffenen und das Gesundheitssystem zu Recht als „Volkskrankheit“ bezeichnet.
Allergien nehmen in der westlichen Welt dramatisch zu. Man spricht von circa ein Dritttel der Bevölkerung, das unter einer Allergie leidet.

Pollenallergie

Der Pollenflug beginnt bereits im Februar

Ausgelöst wird Heuschnupfen in den meisten Fällen durch Blütenstaub, auch Pollen genannt. Bereits wenige Pollen reichen aus, um allergische Beschwerden zu verursachen.

Spätestens ab Februar beginnt wieder die Heuschnupfensaison und das Leid der Allergiker beginnt von Neuem.

AKTUELLES >>> Ein neues Leben wächst heran

Ein neues Leben wächst heran

Die Zeit der Schwangerschaft ist eine der schönsten Zeiten im Leben einer Frau. Aber dieses neue Leben stellt Ansprüche an den Körper. Der gesamte Organismus stellt sich auf die neue Situation ein.

Diese Umstellung führt nachvollziehbar zu unangenehmen Beschwerden, die jedoch in den meisten Fällen zeitlich begrenzt sind und keinen Grund zur Sorge geben sollten.

Dennoch müssen diese Beschwerden nicht ertragen werden. Es gibt viele Methoden und vor allem homöo-pathische Arzneimittel oder Schüßler-Salze, die Linderung herbeiführen können und vor allem keine schädlichen Wirkungen in der Schwangerschaft zeigen.

ACHTUNG!

In der Schwangerschaft sind nur wenige Arzneimittel erlaubt. Nicht jedes Mittel, das in der Selbstbehandlung zur Verfügung steht, kann auch in der Schwangerschaft genommen werden.

AKTUELLES >>> Warnsignal, Fieber und Schmerzen

Ein Warnsignal

Fieber und Schmerzen

Fieber und Schmerzen sind eine Sinneswahrnehmung, die auf eine körperliche Erkrankung hinweist.
Etwas stimmt nicht!
Es ist wichtig, die Ursachen des Schmerzes festzustellen, die in vielen Fällen bekannt sind, wie beispielsweise Rücken– und Gelenkbeschwerden, Kopfschmerzen oder Zahnschmerzen. Die Schmerzempfindung kann akut auftreten oder allmählich zunehmen, sie wird aber stets individuell beschrieben. Dabei kann unterschieden werden in affektive Schmerzmerkmale (der Schmerz ist fürchterlich, nicht auszuhalten, grausam…) und in sensorische Schmerzmerkmale (der Schmerz ist brennend, stechend, drückend, ziehend…).

Gegen die unterschiedlichen Schmerzzustände gib t es eine Vielzahl von Arzneimitteln, die schmerzlindernd wirken. Homöopathika sind wegen der guten Verträglichkeit gerade dann zu empfehlen, wenn Nebenwirkungen bei Schmerzmitteln bekannt sind, oder beispielsweise bei Schwangeren oder Säuglingen kontraindiziert sind.

AKTUELLES >>> Insekten– und Zeckenstiche

Insekten– und Zeckenstiche

sind keine Bagatelle

Nicht alle Stiche lassen sich vermeiden, daher ist es wichtig zu wissen, wie man sich in einem solchen Fall verhält. Die meisten Insektenstiche sind ungefährlich und außer Schwellungen, Juckreiz und Schmerzen treten keine weiteren Symptome auf. Aber gerade Homöopathika können rasch Linderung verschaffen.

Achtung

Bei Insektenstichen auf Schleimhäuten oder im Mund- und Rachenraum sollte aber sofort ein Arzt aufgesucht werden. Die Gefahr einer allergischen Reaktion bei Insektengiften ist groß und es kann zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen!

Sofortmaßnahmen Insektenstiche

Homöopathika: Wir halten für Sie immer eine Auswahl an Arzneimitteln bereit, die wirksam gegen Insektenstiche eingesetzt werden können. Ein solches Mittel sollten Sie immer in Ihrer Handtasche haben, damit Sie im Notfall Soforthilfe leisten können.
Hausmittel: Die Beschwerden lassen sich mit verschiedenen Hausmitteln lindern: eine Zwiebel oder Zitronenscheibe auf den Stich
legen, Aufträufeln von Teebaumöl, Zitronenöl, Lavendelöl oder auch ein paar Tropfen Essig.
Kalte Umschläge: Umschläge mit einem Tuch kühlen und lindern. Quark, Moorerde oder auch Tonerde können Anwendung finden.
Kühlung: Kühlung verringert die Schwellung. Gekühlt werden kann mit Kühlkissen, Eis
oder auch Gurkenscheiben und/oder einer Quarkpackung. Unterwegs hilft auch kaltes Wasser aus dem Brunnen oder dem Bachlauf.
ACHTUNG bei Allergikern: Bei einem Insektenstich sollte immer ein Notfallset zur Hand sein.

Der Arzt verordnet bedarfsweise ein solches.

Zeckenentfernung

Das größte Problem bei der Zeckenentfernung liegt darin, dass der Zeckenkopf steckenbleibt und nur der Körper entfernt wird. Um das zu vermeiden, gibt es Hilfsmittel aus der Mutter+Kind-Apotheke.
Bei der altbewährten Methode, mit einer Pinzette die Zecke zu entfernen, ist darauf zu achten, dass die Spitze der Pinzette direkt auf der Haut am Zeckenkopf angesetzt wird. Mit leichter Drehung wird die Zecke vorsichtig aus der Haut gezogen.

ACHTUNG: Keinesfalls am Zecken-körper mit der Zange drücken!
Die Karte besitzt eine schlitzartige
Einkerbung. Direkt auf der Haut wird die Karte so weit geschoben, bis die Zecke im Schlitz steckt. Die Karte
anheben und die Zecke entfernen.
Die Zangengreifer werden direkt auf der Haut über die Zecke geschoben, sodass die Spitzen den Zeckenkopf berühren. Dann wird die Zange zugezogen und mit leichter Drehung die Zecke entfernt.
Der Zeckenhaken wird mit leichtem Druck auf der Haut in Richtung Zecke geschoben, sodass die Haken unter den Zeckenkörper gelangen.
Anschließend wird die Zecke herausgehebelt.
AKTUELLES >>> Die Einschulung

Die Einschulung

ist ein wichtiger Schritt im Leben Ihres Kindes

Kinder sollten voller Vorfreude und unbefangen sein. Eltern und Kinder können sich gleichermaßen emotional auf die bevorstehende Schulzeit vorbereiten.

Gemeinsam Schulsachen einkaufen, ein Picknick mit Pausenbroten oder auch das Üben des Schulwegs stimmen die Familie auf den neuen Lebensabschnitt ein.
Der erste Schultag, der so positiv wie möglich gestaltet werden sollte, bleibt für das Kind eine lang anhaltende Erinnerung.

Wir in der Homöopathie-Apotheke beraten Sie gerne, wenn es um die gesundheitliche Unterstützung für diese anstrengende Umstellung geht. Stillsitzen, Konzentration über eine ganze Schulstunde und die vielen neuen Eindrücke, die Ihr Kind erlebt, wollen von dem jungen Organismus bewältigt werden. Wenn es nötig werden sollte, halten wir nach entsprechender Beratung geeignete Homöopathika oder pflanzliche Mittel für Sie bereit.

Zur Einschulung schenken wir den Schulanfängern einen
Familien-Stundenplan und eine zweiseitige ABC-Lerntafel.

BRINGEN SIE IHR KIND MIT IN DIE APOTHEKE!

In unserer Homöopathie-Apotheke erhalten Sie ein kleines ABC-Lernspiel für Ihre Kinder. Damit werden die ersten Schritte zum Schreiben und Rechnen spielerisch gelernt.
Der neue Stundenplan ist für 3 Kinder ausgelegt und berücksichtigt auch die Organisation der Nachmittagsbetreuung.
Gerne beraten wir Sie zur Einschulung. Wir stellen Ihnen nach Bedarf Schüßler-Salze und/oder homöopathische Mittel zusammen, die Ihrem Kind helfen, wenn es beispielsweise Konzentrationsschwierigkeiten hat oder Bauchweh vor Aufregung in den ersten Schultagen.

Vorbereitungen für die Einschulung

Planung Einkaufsliste
mit dem Kind den Schulkomplex vorher ein paar Male
besuchen und ansehen, soweit möglich
Schulranzen
mit dem Kind gemeinsam eine Liste erstellen, was jeden Tag
in der Schule benötigt wird
Federmäppchen mit Füller, Ersatzpatronen, Bleistift, Anspitzer,
Radiergummi, Textmarker, Kugelschreiber
mit dem Kind in den Ferien mehrmals den Schulweg gehen
bzw. Busverbindungen fahren etc.
Klebeetiketten, Lineal, Geodreieck
mit dem Kind den morgendlichen Ablauf üben wie zeitig
aufstehen, Körperpflege, alleine anziehen lassen, um für
das Frühstück genügend Zeit zu haben
Aufgabenheft
mit dem Kind besprechen, wie der Pausensnack aussehen soll Schreibblock
Nachmittagsbetreuung organisieren, wenn notwendig Trinkflasche, Brotdose
eine Schulkasse anlegen Stundenplan
Turnbeutel mit Turnschuhen und Turnkleidung
den Arbeitsplatz für Hausaufgaben festlegen Kleinmaterialien wie Schere, Klebestift, Schwämmchen, Malerkittel
(werden in einen Leinenbeutel gewickelt und im Schulranzen
verstaut)
kleines Fest (mit Verwandten und Freunden) für den
Einschulungsnachmittag organisieren
Schultüte plus Inhalt
chronische Erkrankungen zuständigem Lehrpersonal mitteilen  

Frühstück vor der Schule

Das Frühstück gilt als die wichtigste Mahlzeit des Tages. Prof. Mathilde Kersting vom Forschungsdepartment Kinderernährung an der Universitätskinderklinik Bochum weiß, dass nicht alle Kinder morgens frühstücken können. Eltern dieser sogenannten Spätstarter sollten das respektieren, sagt sie.

Besser als nichts

ist ein Glas Milch oder ein leicht gesüßter Kakao. Dafür muss dann aber ein reichhaltiges Frühstück in den Schulranzen gepackt werden. Fragen Sie uns nach den Infoblättern, in dem wir Vorschläge für die ersten Mahlzeiten des Tages für Früh- und Spätaufsteher machen.

AKTUELLES >>> Geeignete Fiebermittel

Geeignete Fiebermittel

für Säuglinge und Kinder.

Es muss nicht immer gleich die „chemische Keule“ sein, um das Fieber von Säuglingen und Kindern zu senken. Ihnen steht in der Homöopathie-Apotheke eine Vielzahl von pflanzlichen Arzneimitteln zur Verfügung, die sich gerade bei Kindern bewährt haben. Auch Homöopathika und Schüßler-Salze können schonend hilfreich sein.

Bei den Kleinen sind Fieberzäpfchen wegen geringerer Nebenwirkungen ratsam.

Fiebersäfte sind kindgerecht einigermaßen wohlschmeckend und einfacher zu geben als Tabletten.

Wir beraten Sie gern bei der Auswahl von kindgerechter Arznei.

Wo liegt der Unterschied zwischen erhöhter Temperatur und Fieber?

Wie hoch darf die Temperatur gehen und wie lange das Fieber andauern?

Welche Medikamente sind geeignet?

Wann ist ein Arztbesuch notwendig?

Wir haben die Antworten auf Ihre Fragen.

Bitte fragen Sie uns und nach unseren Broschüren zum Thema Fieber und Schmerzen. Wir sind eigens ausgebildet für die Gesundheit Ihres Kinds.

Fieber ist ein Symptom, keine Krankheit

Vor allem in den ersten Lebensjahren haben Kinder häufig Fieber. Acht bis zwölf Infektionen pro Jahr sind nicht ungewöhnlich. Oft fiebern Kinder, ohne dass eine eindeutige Ursache dafür erkennbar wäre und ohne dass andere Beschwerden oder Symptome beim Kind auffallen. Fieber ohne weitere Begleitsymptome ist ein Zeichen dafür, dass sich der Organismus erfolgreich gegen Erreger zur Wehr setzt und sollte nur dann Anlass zur Beunruhigung geben, wenn es wiederholt auftritt oder übermäßig lange andauert. Wenn Kinder sich zurückziehen, Appetitlosigkeit zeigen und kaum erheitern lassen, kann das ein Zeichen für einen Infekt oder daraus folgend Fieber sein. Kinder brauchen dann Bettruhe.

Keine Panik bei fiebernden Babys oder Kindern

Fieber belastet den kleinen Organismus der Kinder erheblich. Deshalb ist Ruhe die beste Medizin. Viel trinken, am besten Wasser oder Tee, leicht verdauliche Speisen oder Jogurt, Bettruhe und häufiges Wechseln von Kleidung und Bettwäsche sind ebenso wichtig wie Trost und Fürsorge. Die Fiebermessung sollte regelmäßig, aber nicht stündlich erfolgen. Die Temperatur im Verlauf aufschreiben und ggf. dem Arzt vorlegen, wenn leichtes Fieber länger als drei Tage anhält oder steigende Tendenz zeigt. Bei sogenanntem „Tobefieber“, wenn sich die Kinder völlig verausgabt haben, ist meist etwas Ruhe ausreichend. Nach kurzer Zeit sind die Kinder wieder fit und lebhaft.

Wie wird Fieber gemessen?

Die genaue Körpertemperatur wird im Po gemessen. Auch die Ohrmessung mit einem speziellen Ohrthermometer ist genau. Unter dem Arm oder im Mund sollten etwa drei Grad dazu addiert werden.

Fiebersenkung durch alternative Methoden

Wadenwickel
Wadenwickel bewirken Wärmeentzug durch Verdunstung, wie es auch beim Schwitzen geschieht. Dazu werden zwei Baumwolltücher (z. B. Küchenhandtücher) oder saugfähige Leinentücher gut im

lauwarmen Wasser (kein kaltes Wasser verwenden)
getränkt und nicht zu stark ausgewrungen. Die feuchten Tücher werden anschließend um die Unterschenkel gewickelt, so dass die Gelenke frei liegen. 20 bis 30 Minuten ohne Abdeckung wirken lassen.

Waschungen
Es wird eine Waschschüssel mit lauwarmem Wasser gefüllt und einige Tropfen Pfefferminzöl hinzugefügt. Der Körper des Kinds wird mit einem Waschlappen mit der lauwarmen Flüssigkeit abgewaschen. Wegen des Menthol-Anteils darf die Waschung nicht im Gesichtsbereich und bei Säuglingen gar nicht erfolgen. Bei Säuglingen empfiehlt sich einfach nur lauwarmes Wasser. Bei erhöhter Raumtemperatur etwa zehn bis 15 Minuten waschen. Nach einer bis zwei Stunde (n) wiederholen.

Flüssigkeitsausgleich

Grundsätzlich müssen Kinder sehr viel trinken, insbesondere dann, wenn das Fieber länger als einen Tag andauert. Dabei sind lauwarme Getränke, wie beispielsweise Holunder- oder Lindenblütentee, sinnvoll. Von kalten Getränken ist bei Kindern unter drei Jahren abzuraten.

Arzneimittel-Behandlung

Es stehen außer chemischen Arzneimitteln wie Paracetamol oder Ibuprofen noch andere Medikamente und natürliche, homöopathische Mittel, gerade für Säuglinge und Kinder, zur Verfügung.

Wir beraten Sie sehr gerne.

AKTUELLES >>> Erkältungszeit - Viren

Rhinoviren und nass/kaltes Wetter


fördern die Erkältung zu dieser Jahreszeit
Acht bis zehn Tage hält eine Erkältung an


Zu einer Erkältung kommt es, wenn es angriffslustigen Erkältungsviren gelingt, das körpereigene Immunsystem zu überlisten und sich im Körper auszubreiten.

Mit mehreren Schutzmechanismen arbeitet unsere fleißige Abwehrtruppe gegen die Erreger an:

  • Erstes Bollwerk ist die Schleimhaut der Atemwege, die die Erreger stoppt.
  • Auch Fresszellen, die die feindlichen Viren erkennen und vernichten
  • hochspezialisierte Zellen, die Antikörper gegen die Erreger produzieren, werden im Erkältungsfall mobilisiert.
AKTUELLES >>> Lebensmittel - Inhaltsstoffe

Bei gesunden Menschen gibt es

kaum Mangelerscheinungen

Die Nahrungsmittel in Deutschland beinhalten alle notwendigen Stoffe für eine gesunde Ernährung. Dennoch können Mangelerscheinungen auftreten.

Krankheitsbilder wie Stoffwechselstörungen oder organische Erkrankungen decken Defizite auf und verlangen nach gezielter Substitution durch Arzneimittel, wie Schüßler-Salze und ggf. auch homöopathische Mittel.

Besonders gefährdet sind:
-> Schwangere
-> Stillende und Frauen im Wochenbett
-> Menschen mit chronischen Erkrankungen
->Ältere Menschen

Bei älteren Menschen entstehen Mangelerscheinungen häufig durch den im Alter verzögerten Stoffwechsel und durch Mangelernährung, aber auch durch die unterschiedlichen meist chronischen Krankheiten.

Das Bundesministerium für Gesundheit und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) stellen ständig aktuelle Richtwerte für Mineralien und Vitamine in sogenannten Risikozielgruppen auf.

Wir beraten Sie gerne, bei welchen Nährstoffen ergänzt werden sollte, welche Schüßler-Salz-Kuren geeignet sind, Ihre Gesundheit zu erhalten.
Ihr Team der Homöopathie Apotheke